Das Wild Women Retreat: ein Fest der Selbstliebe.


Das Kraftvollste an einem Frauen-Retreat ist für mich die Verbundenheit die untereinander entsteht, wenn man seine verletzbaren Seiten zeigt, sich öffnet und gleichzeitig anderen Frauen den Raum hält.

Diese Erfahrung ist transformierend, da sie Vertrauen schenkt. Vertrauen in Gemeinschaft und in sich selbst und seinen Platz darin. Was uns verbindet sind die gleichen Sorgen und Ängste, der gleiche Wunsch nach mehr Selbstliebe und - Akzeptanz und Wachstum. Was wir teilen ist die Stärke und der Mut unsere Komfortzone zu verlassen, um mehr zu uns selbst zu finden. 

17 Frauen zwischen 19 und 36 Jahren aus ganz Deutschland kommen an diesem Wochenende des keltischen Lichterfestes Lughnasadh beim "Wild Women Retreat" von Inga Laumann zusammen. Inga hat dieses Datum bewusst gewählt: Lughnasadh bedeutet “Hochzeit des Lichts”. Wie passend, denn das Highlight des Retreats ist das Selbstheirats-Ritual bei dem wir uns unsere Selbstliebe schwören werden. 
Als Vorbereitung darauf erwartet uns außerdem ein Schwitzhüttenritual, eine Cacao Zeremonie und ein liebevoll gestaltetes Programm durch das uns Inga mit ganz viel Hingabe und immer wieder Kraft spendenden Worten und Weisheiten führen wird.
Dass wir am Ende nackt auf einer Wiese tanzen und außerdem so viel lachen und weinen, so viel pure Emotionen spüren, so viel Leichtigkeit und Lebensfreude erleben – ist das Ergebnis aus einem einzigartigen, magischen Vibe zu dem jede einzelne Frau durch ihre einzigartige Präsenz beigetragen hat. 

Foto: Katja Vogt / Feel Your Flow

 

Das "Wild Women Retreat" ist eine Kombination aus Energiearbeit, schamanischen Elementen und Selbstliebe-Ritualen. 
Inmitten wilder Natur, Wald und Wiesen schlagen wir unsere Zelte auf und ich schaue ein letztes Mal aufs Handy: kein Empfang, kein Netz. Schuhe aus, barfuß, der warme Sommerwind riecht nach Laub. Ich atme tief ein und aus und fühle mich direkt entspannt. Willkommen im wilden Hexen-Sommercamp! 

Falls du jetzt denkst, dass klingt alles sehr nach Wellness – weit gefehlt. Denn so ein Retreat ist natürlich auch Arbeit: Arbeit an sich selbst. Wir kommen auch mit unseren Schattenseiten und inneren Kindern in Kontakt und gleich zu Beginn wird es daher schon emotional und aufwühlend. Viele Tränen werden vergossen. Tränen vergangenen Schmerzes, Tränen der inneren Kinder, Tränen des Loslassens, Tränen des Schams und Tränen unerfüllter Liebe. Aber mit jeder Träne dürfen wir unsere Gefühle verarbeiten und heilen. Und hier ist dafür Raum. Wir geben einander Raum, bewerten uns nicht und halten uns. 
Wie sehr sich alle Frauen einander öffnen bewegt mich sehr. Ich fühle mich mit jeder einzelnen verbunden. Nicht nur mein Körper, auch mein Geist, mein Herz und meine ganze Aufmerksamkeit sind vollkommen präsent. Durch diese Achtsamkeit der ganzen Gruppe entsteht ein glühendes Energiefeld, das uns Kraft spendet all das loszulassen, was uns auf dem Weg der Selbstliebe blockiert. 

Foto: Katja Vogt / Feel Your Flow

 

Was wäre ein Retreat der Selbstliebe übrigens ohne den Genuss für die Sinne durch gutes Essen? Inga, deren facettenreiche Persönlichkeit mich immer wieder aufs Neue überrascht, hatte übrigens mal einen veganen Kochblog. Das heisst, sie ist Expertin für vegane Ernährung und hat uns Leckereien aufgetischt, die ich so nur aus den besten Cafes und Restaurants Berlins kenne: Himbeer-Chia Pudding mit Blüten garniert, Wildkräuterpesto, Rote Beete Hummus, Gemüse Quiche und Zucchini Curry, selbstgebackenes Brot und dazu auf die Zyklusphasen-abgestimmte Kräutertees. Allein für das Essen hätte sich also der Weg ins Münsterland gelohnt! 
Essen ist ein wunderbarer Weg uns zu erden und dabei zu zelebrieren, dass uns Mutter Natur solch Kostbarkeiten schenkt.

Naturverbundenheit ist für Inga extrem wichtig. Sie arbeitet viel mit der Heilkraft von Pflanzen und schamanischen Ritualen. Ganz besonders hat es ihr Cacao angetan. Cacao Zeremonien begleiten sie seit ihrer Yogalehrerinnen Ausbildung in Ecuador. Cacao wirkt herzöffnend, energetisiernd & euphorisierend und gehört daher bei Ingas Selbstliebe Ritualen zum festen Programm.
So auch vor der Selbst-Heirat. Wir sitzen im Kreis auf einer Waldlichtung. Der Waldboden fühlt sich warm und weich an. Um mich herum 16 wunderschöne Bräute: bunte Kleider, Glitzer, Blumenkränze, leuchtende Augen. 
Mit jedem Schluck Cacao verbinden wir uns mehr mit unseren Intentionen, unseren Wünschen und kommen im Hier & Jetzt an. 

Foto: Katja Vogt / Feel Your Flow

 
Heute ist der Tag an dem wir uns selbst heiraten. Wir sagen “Ja” zu uns und zu mehr Selbstakzeptanz-und Liebe. Kein Schritt der leicht fällt. Sich in dem an einem Baum gelehnten Spiegel in die Augen zu blicken und sich dabei zu beteuern, sich anzunehmen und zu lieben wie man ist. Auch hier fließen Tränen und bewegende Worte werden gesprochen. Jedes einzelne Ehegelöbnis wirkt auch in mir heilend und mit jeder Braut, die sich traut schwingt mein Herz mehr in Liebe und Dankbarkeit für dieses schöne Erlebnis.

Mit dem “Ja”-Wort und der Reisdusche von Inga löst sich die Anspannung und macht Platz für Freude und Stolz über den aufgebrachten Mut. 

 
Foto: Katja Vogt / Feel Your Flow

Inga heiratet sich an diesem Tag zum wiederholten Male selbst. Aber diesmal tut sie es nackt. Ihre Authentizität und Offenheit ist überwältigend. Inga ist nahbar weil auch sie sich verletzlich zeigt, zu ihren Schattenseiten steht und sich so zu keinem Zeitpunkt über die Teilnehmerinnen stellt. Sie besitzt dabei eine unglaubliche Feinfühligkeit für die Bedürfnisse der Gruppe und gibt gleichzeitig auch jeder Frau den individuellen Raum, den sie für ihre Prozesse benötigt. Sie hält die Balance zwischen femininem Fliessen und kraftvoller Führung. Das Schönste ist: sie kann auch mal über sich selbst lachen und etwas nicht so ernst nehmen. Rumalbern, peinlich sein, Fehler machen – all das ist herzlich willkommen und wird von Inga sogar als “Medizin” bezeichnet. So fühlt man sich in ihrer Gegenwart noch wohler und Spiritualität wird so umso zugänglicher & liebenswerter.

Nach dem Hochzeitstanz - nackt auf der Wiese, was im Übrigen vollkommen freiwillig war und ganz natürlich aus dem großen Vertrauen zueinander und dem Wunsch uns so zu zeigen wie wir sind, entstand, stoßen wir an und feiern uns, unsere Weiblichkeit und das bereichernde Gefühl uns als Gemeinschaft zu fühlen. So unterschiedlich wir alle sind, so sehr hat uns das Erlebte verbunden und unsere Lebenswege miteinander verwoben.

Danke Inga, dass du diese wundervollen Räume entstehen lässt und es dir zur Aufgabe gemacht hast Frauen mehr Selbstliebe zu schenken und sie in ihre Kraft zu führen. <3

 

Falls du jetzt Lust bekommen hast, dir auch einen Workshop oder ein Coaching mit Inga zu schenken, findest du ihre Arbeit hier.

Außerdem gibt es jetzt was ganz tolles Neues von ihr: die modern Witchcraft membership!